Interalp Racing Team

Menü

Race Across Germany

Race Across Germany_Interalp Racing Team 2019
Das Interalp Racing Team beim RAG

Martin stellt sich der nächsten, ultimativen Herausforderung und nimmt das Race Across Germany in Angriff. Ein Radrennen von Flensburg nach Garmisch-Partenkirchen. 1100 lange Kilometer gilt es zu bewältigen - mit insgesamt 7.500 Höhenmetern zwischen Nord und Süd.

Martin ist gestartet! Die ersten Eindrücke des Rennens...

  • Martin_Interalp Racing Team_Start Race Across Germany 2019
    Rennstart - RAG 2019
  • Martin_Interalp Racing Team_Start RAG
    Martin fährt los - RAG beginnt

Das Rennen genauer erklärt

  • RAG - Interalp Racing Team
    RAG - Interalp Racing Team
  • Reglement beim Race - was ist zu tun?
    Reglement beim Race - was ist zu tun?

Martin wird das Rennen in einem sehr kleinen Feld bestreiten - die Vorgabe ist es, mit einem Supporter-Team die 1.100 km lange Strecke in maximal 57 Stunden zu bewälten, um erfolgreich finishen zu können. Dazu benötigt es viel Vorbereitung und natürlich kräftezehrendes Training. Bereits seit Herbst verbringt Martin daher viel einsame Stunden beim Walzen-Training auf seinem Rennrad.

Alex und Patrick werden ihn als Supporter-Team mit einem Wohnwagen über die ganze Strecke begleiten und versorgen sowie für seine Sicherheit sorgen. Das wird eine spannende Challenge für alle - wir freuen uns drauf!

Der harte Finish...leider nicht ins Ziel

Martin hat hart gekämpft. Bis Kilometer 811 hat er sich durchgeschlagen, jedoch haben dann die Kälte und eine dichte Regenwand, die ihn über Stunden komplett durchnässt hat, seine Aufgabe gefordert. Ausgelaugt und ohne eine volle Stunde Schlaf kamen der Athlet und seine beiden Supporter Alex und Patrick am Sonntag Nachmittag wieder in Kufstein an. Das RAG wird Martin wiedersehen, soviel ist sicher.

  • Martin auf der Strecke
    RAG 2019 - die Hälft liegt hinter ihm
  • RAG 2019 - Martin Senn
    Race Across Germany
  • Martin Senn - Interalp Racing Team
    RAG 2019
  • Race Across Germany 2019
    500 km sind geschafft